Von fleischfressende Pflanzen, kusseln und anderem..

Naturschutz in Hamburg

Unter Entkusseln versteht man die Beseitigung kleiner
Bäume, sog. „Kusseln“, die in der Heide aufwachsen.
Dazu gehören hauptsächlich „Pionierpflanzen“ wie Birken
und Kiefern. Durch Entkusseln werden Heideflächen offen
gehalten, die sich sonst in Wälder verwandeln würden.
Die aufwachsenden Bäume verdrängen die lichtliebende
Heide. Wir wollen zunächst unsere Heide entkusseln und
später mit heißer Erbsensuppe und heißen Getränken
unsere geleistete Arbeit würdigen.

Sonntag, 30. September Fischbek

 
 
heide - loki-schmidt

Vernissage: „Sex im Insektenreich“
Während der Eröffnung wird Dr. Ute Meede zu den speziellen
Bildern mit Einblick in das private Insektenleben Details,
Hintergründe und Zusammenhänge erklären und Fragen
beantworten.
Bei einer zweigeschlechtlichen Vermehrung geht der
eigentlichen Paarung ein Werben und häufig ein Liebesspiel
voraus. Diese Art der Fortpflanzung erhöht durch die genetische
Neukombination die Vielfalt der Nachkommen und sichert
den Bestand einer Art. Voraussetzung ist die Partnerfindung,
die bei zu kleinen Populationen zum Aussterben einer Art
führen kann. Aus diesem Grund sind bei Insekten Geräusche
wie Zirpen der Männchen ein wichtiges Kommunizieren, um
Weibchen anzulocken oder auch genügend starke Geruchssensoren,
um eine Partnerin aufzufinden.
An Beispielen aus unserer Natur zeigt Dr. Ute Meede
Fotografien, die in anatomischen Details zeigen, wie
Insekten miteinander kommunizieren, und wie es ihnen
gelingt, sich erfolgreich fortzupflanzen.
Dr. Ute Meede, Hamburg

Sonntag, 02. September Boberg
15:00 Uhr
Treffpunkt: Dünenhaus
Die Ausstellung ist während
der Öffnungszeiten bis Ende
Januar 2019 kostenlos im
Dünenhaus zu sehen.
Vernissage: „Sex im Insektenreich“

Können Pflanzen jagen?
Entdecken Sie fleischfressende Pflanzen.
Wildromantisch am Flughafen versteckt sich
das kleine, aber feine Ohmoor. Erfahren Sie etwas
über die eiszeitliche Entstehung und Besiedlung
des Gebiets, die Nutzung und Mythen des Moores
sowie die ökologische Bedeutung und Pflege am
Airport HH. Feste Schuhe, Mückenschutz.
Peter Kutschaelies, Loki Schmidt Naturführer

Freitag, 27. Juli Niendorf
18:00 Uhr
Treffpunkt:
Ecke Sachsenstieg/Lurchweg,
22455 Hamburg-Niendorf
Dauer: 2 ½ – 3 Stunden
Kosten: 7 €
Anmeldung: Teilnehmerzahl
begrenzt, daher Anmeldung
erbeten: a-cmeyer@gmx.de o.
kutschaelies@hamburg.de.

Wo ich das her habe wollt ihr wissen? Kein Geheimtip: Der Veranstaltungskalender Der Loki Schmidt Stiftung..

loki schmidt - loki-schmidt
http://www.hamburg.sicilian.net/Loki_Schmidt_Stiftung_Veranstaltungskalender_2018_letzteVersion.pdf

Elbvertiefung

Elbvertiefung, die Newsmail
Elbvertiefung – die tägliche Newsmail der ZEIT für Hamburg
Jetzt kostenlos anmelden unter www.zeit.de/elbvertiefung

 

 

schnattergans - schnattergans

Jeden Tag wissen, was in Hamburg wichtig ist. So kurz wie möglich. So lang wie nötig. Relevant und prägnant. Persönlich und pointiert.

Der beste Nesletter den ich je erhielt und auch jeden Morgen ungeduldig darauf warte..

Storchenparade

Storchennest Gucker

3. Mai 2018 – Neues Glück im Curslacker Storchennest. Internetstorch Rolf ist in diesem Jahr nicht in sein angestammtes Nest zurückgekehrt. Vielleicht haben ihn die heftigen Revierkämpfe im letzten Jahr dazu bewogen, sich ein anderes Nest zu suchen. Oder hat er die gefahrvolle Reise aus seinem Winterquartier nicht geschafft? Wir wissen es nicht, aber wir hoffen, dass Rolf doch noch gesichtet wird. Durch seinen Ring ist er eindeutig zu identifizieren. In seinem Storchenhorst hat sich in diesem Jahr auf jeden Fall ein neues Pärchen eingerichtet. Und die beiden scheinen sich wohl zu fühlen: Das Weibchen sitzt im Nest und brütet. Wir sind gespannt, wieviel Nachwuchs es geben wird!

Weiter lesen>>

Wasserkunst, altes neu entdecken und viele Vögel

kaltehofe featured - Wasserkunst, altes neu entdecken und viele Vögel

WASSERKUNST UND WASSERFORUM
Die Stiftung Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe betreibt die Wasserkunst auf der Elbinsel Kaltehofe und das WasserForum auf dem Betriebsgelände von HAMBURG WASSER.

WASSERKUNST ELBINSEL KALTEHOFE
Fast 100 Jahre lang versorgte die Langsamsandfiltrationsanlage auf Kaltehofe die Hansestadt mit sauberem Trinkwasser. Nur wenige Autominuten von der Hamburger Innenstadt entfernt vereint die Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe heute Industriedenkmal, Museum und Naturpark.

NATURPARK
Kaltehofe ist eine Elbinsel, die künstlich durch die Begradigung der Norderelbe und Schaffung der Billwerder Bucht zwischen 1875 und 1879 mit dem Elbdurchstich entstand. Die Elbinsel wird eingerahmt von der Norderelbe im Süden, der Billwerder Bucht im Norden und dem Holzhafen im Osten. 1990 wurde das Wasserwerk Kaltehofe still gelegt. Rund 20 Jahre blieb die Elbinsel für die Öffentlichkeit unzugänglich.

Heute ist ein großer Teil der Elbinsel Naturschutzgebiet und nicht zu begehen. Hier wird die Natur vollständig sich selbst überlassen. Der begehbare Naturpark auf Kaltehofe ist dennoch weitflächig und vielseitig. Neben den großzügigen Grünflächen befinden sich die ehemaligen Wasserfilterbecken. Durch unseren Park leitet ein Naturlehrpfad, der vor allem über die facettenreiche Tier- und Pflanzenwelt berichtet. Zwischen mehr als 280 Pflanzen- brüten 44 Vogel- und leben ein Drittel der in Deutschland heimischen Fledermausarten. Zahlreiche Zugvögel nutzen Kaltehofe als Rastplatz.

FAZIT

Ein wunderschöner Ort für Spaziergänger und Radfahrer, rund 30 km Deichanlagen, wunderschöne Landschaft, Vögel ohne Ende und so weiter (abgesehen mal von den Profi-Radlern in voller Montur, die mir persönlich ein wenig auf den Sack gehen), ansonsten ein wirklich schöner Ort wo es viel zu Entdecken gibt..

Weiterlesen auf der offiziellen Website>>

Schneeglöckchen

Schneeglöckchen

Gestern hörte ich bereits von Ihnen im Radio und dann habe ich sie auch selbst gesehen: Die ersten Schneeglöckchen sind da!

Na denn haben wir es ja auch schon fast geschafft und können diesen blöden (Nicht-)Winter mit einem gepflegten Tritt in den Arsch verabschieden !!

Jahrbuch Elbphilarmonie

cropped DSC00097 - Jahrbuch Elbphilarmonie

Liebe Musikfreundinnen und -freunde,
die Eröffnung der Elbphilharmonie war fulminant und hat
die Wahrnehmung unserer Stadt verändert. Viele Bürgerinnen
und Bürger haben die Elbphilharmonie besucht,
die außergewöhnliche Architektur und den großartigen
Blick von der Plaza auf die ganze Stadt bestaunt, vor allem
aber wunderbare musikalische Erlebnisse genossen. In
der Elbphilharmonie kann man erleben, welche Kraft
Musik entfaltet.
Das Programm der Saison 2017/18 erfüllt die Erwartungen,
die mit dem Eröffnungshalbjahr geweckt wurden. In der
Elbphilharmonie und in der Laeiszhalle breitet es erneut
die ganze Vielfalt der Musik vor uns aus. Es baut dabei nicht
nur auf der langen Musiktradition Hamburgs auf, sondern
wirft den Blick auch nach vorne, zum Beispiel mit der neuen
Reihe für Hamburger Bands.
Kunst und Kultur weiten immer auch unseren Blick, sei es
über die realen Grenzen hinweg oder etwa über die Mauern in
unseren Köpfen. Mit dem Schwerpunkt »Kaukasus« erlaubt
das vorliegende Programm einen Blick in eine Region…

(lesen Sie weiter im PDF-Anhang)